Gringo

„Ihr habt den Falschen! Ich bin der Dude!" Und das sind die witzigsten Entführungen im Kino...

Jeff Bridges

Entführungen sind nicht witzig? Im Kino gelten andere Gesetze. Da geht das geplante Kidnapping nicht selten schief, geraten Entführer wie Entführte in die absurdesten Verwicklungen und ziehen den Kinobesucher gleich mit hinein. Nein, Entführungen sind nicht witzig, aber im Kino oft zum Brüllen komisch :)

Gäbe es dieses Genre nicht, müsste es schnellstmöglich erfunden werden: die Entführungskomödie. In seinem neuen Video widmet sich Robert vom TOBIS Filmclub diesem schrägen Abkömmling der schwarzen Komödie und kürt seine Top 5 der besten Genrevertreter. Direkt darunter halten wir mit der offiziellen Top 7 der größten Filmbewertungsplattform IMDb dagegen. Sind deine Favoriten dabei?

 

Auch in der neuen Entführungskomödie GRINGO geht es abgedreht zu, sehr zum Leidwesen des Protagonisten Harold (David Oyelowo). Der täuscht seine eigene Entführung in Mexiko vor, um sich an seinen Chefs (Charlize Theron & Joel Edgerton) sowie seiner Frau (Thandie Newton) zu rächen und nebenbei die recht stattliche Versicherungssumme von 5 Millionen Dollar abzustauben. Doch entpuppt sich die Idee schnell als Fehler, als er tatsächlich in die Fänge des mexikanischen Drogenkartells gerät...

ALLE SPIELZEITEN HIER KLICKEN

Der schwarzhumorige Actionspaß GRINGO startet am 5. April im Kino.

Bis dahin dient uns die folgende Top 7 der besten Entführungskomödien als willkommener Appetizer.

Platz #7: „Die nackte Kanone 2 1/2" (1991)

Blanke Panik! Der Umweltwissenschaftler Dr. Meinheimer (Richard Griffiths) wurde entführt. Das ist natürlich ein Fall für Lieutenant Frank Drebin (Leslie Nielsen), der mit Eifer die Ermittlungen aufnimmt. Dabei tappt er eigentlich ständig im Dunkeln und kommt der Lösung des Falls trotzdem immer näher. Wie ist das möglich? Der Film ist der 2. Teil der „Nackte Kanone"-Reihe, in der bekanntlich gar nichts ernst genommen wird und so gut wie jede Szene voller Pointen steckt.

© Paramount

Die Handlung ist dabei - ehrlich gesagt - ziemlich unwichtig. „Die nackte Kanone 2 1/2" ist vielmehr ein Gag- und Slapstick-Feuerwerk, das wirklich alles und jeden auf die Schippe nimmt. Zudem ist die Komödie eine Parodie der alten Schule: Die Albernheiten sind hervorragend getimt und wirken alles andere als peinlich oder respektlos. Für den 2010 verstorbenen Leslie Nielsen wurde Frank Drebin zur Rolle seines Lebens.

IMDb-Wertung: 6,8

© Paramount

Platz #6: „Rush Hour" (1998)

Wenn ein dauerplappernder Afroamerikaner auf einen ruhigen und gewissenhaften Asiaten trifft, ist der witzige Clash der Kulturen vorprogrammiert. So wie in der Actionkomödie „Rush Hour", in der die Polizisten Carter (Chris Tucker) und Lee (Jackie Chan) die entführte Tochter eines chinesischen Konsuls finden und zurückholen sollen. Zunächst will das Duo aber überhaupt nicht gerne zusammenarbeiten.

Chris Tucker und Jackie Chan
© Warner Bros.

Im Laufe des Films freunden sich die beiden ungleichen Ermittler jedoch an und bemerken bald, dass sie einer großen Verschwörung auf der Spur sind. „Rush Hour" ist gespickt mit toll choreographierten Kampfszenen und flotten Sprüchen, die beim Kinopublikum so gut ankamen, dass es zwei Fortsetzungen gab. Der erste Teil ist aber definitiv der beste und versteht es, die Stärken seiner Hauptdarsteller richtig einzusetzen. Wenn der großspurige Carter zum Redeschwall ansetzt und Lee dies ungerührt hinnimmt, können wir uns das Lachen einfach nicht mehr verkneifen.

IMDb-Wertung: 6,9

Jackie Chan und Chris Tucker
© Warner Bros.

Platz #5: „7 Psychos" (2012)

Der Titel dieses Films lässt zwar eher eine Art Horrorthriller vermuten, in Wahrheit ist „7 Psychos" jedoch eine groteske Komödie, die schwarzen Humor par excellence bietet. Die Handlung dreht sich um den Drehbuchautor Marty, seinen arbeitslosen Freund Billy und dessen Kumpanen Hans. Billy und Hans verdienen ihr Geld, indem sie Hunde von reichen Personen entführen und sie für den angebotenen Finderlohn ihren Besitzern zurückbringen. Das setzt allerdings eine Gewaltspirale in Gang, in der die verrücktesten Charaktere eine Rolle spielen.

© DCM

„7 Psychos" stammt aus der Feder von Martin McDonagh (BRÜGGE SEHEN UND... STERBEN?), der auch die Regie des Films übernahm und erst kürzlich den Golden Globe für „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" erhielt. In letzterem war auch der frischgebackene Oscarpreisträger Sam Rockwell zu sehen, der bereits in „7 Psychos" zeigte, dass er ein großartiger Schauspieler ist.

© DCM

Kollege Colin Farrell stand ihm diesbezüglich in nichts nach.

IMDb-Wertung: 7,2

© DCM

Platz #4: „Big Trouble in Little China" (1986)

Eine turbulente und absolut verrückte Achterbahnfahrt ist John Carpenters Fantasy-Komödie „Big Trouble in Little China". Darin wird die Verlobte des Chinesen Wang Chi entführt, woraufhin dieser seinen amerikanischen Freund Jack Burton (Kurt Russell) bittet, ihm bei der Suche zu helfen. Jack hat nicht nur ein großes Mundwerk, sondern auch ganz besondere Fähigkeiten, die er in dieser Szene des Films zur Schau stellt:

 

Bei ihrem Abenteuer bekommen es die beiden Freunde aber nicht mit gewöhnlichen Gangstern zu tun, sondern mit uralten Mächten, die nichts Gutes im Schilde führen und schwarze Magie für ihre Zwecke nutzen. Für Regisseur Carpenter eine willkommene Gelegenheit, um seiner Fantasie freien Lauf zu lassen und wahrlich durchgeknallte Szenen zu kreieren. So findet beispielsweise ein Schurke im Film auf höchst ungewöhnliche Weise den Tod...

IMDb-Wertung: 7,3

© 20th Century Fox

Platz #3: „Fargo - Blutiger Schnee" (1996)

Die beschauliche US-Stadt Fargo wird im gleichnamigen Film plötzlich ein Ort des Verbrechens. Grund dafür ist der hinterlistige Plan des Autoverkäufers Jerry (William H. Macy), der seine Frau von brutalen Gangstern entführen lässt, um von seinem herrischen Schwiegervater Lösegeld zu erpressen. Wie es sich für einen Film der Coen-Brüder gehört, geht dieser Plan natürlich nach hinten los. Den Weg der beiden Verbrecher (Peter Stormare, Steve Buscemi) pflastern nämlich auch einige Leichen.

Peter Stormare und Steve Buscemi
© 20th Century Fox

Zum Glück gibt es da die freundliche und clevere Polizistin Marge Gunderson. Die merkt schnell, wie der Hase läuft und schnürt den Kreis um die Kriminellen enger. Gespielt wird sie von Joel Coens Ehefrau Frances McDormand, die praktisch zum Standardrepertoire der Coens gehört. Für ihre Rolle wurde sie mit dem Oscar als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet und auch das Drehbuch der beiden Regisseure wurde mit der begehrten Trophäe prämiert.

IMDb-Wertung: 8,1

Frances McDormand
© 20th Century Fox

Platz #2: „Die Braut des Prinzen" (1987)

In keinem anderen Märchen müssen sich die Protagonisten das Happy End so hart erarbeiten wie in „Die Braut des Prinzen". Dies könnte daran liegen, dass die Romanverfilmung von Rob Reiner eher eine ironische Parodie auf Märchen ist. Mit viel Herz und Augenzwinkern wird darin die Geschichte der schönen Buttercup (Robin Wright) erzählt, die ihren geliebten Westley (Cary Elwes) fälschlicherweise für tot hält und vom heimtückischen Prinz Humperdinck (Chris Sarandon) zur Hochzeit gezwungen wird. Westley ist jedoch quicklebendig und macht sich auf, die entführte Liebe seines Lebens zu retten.

Cary Elwes und Robin Wright
© 20th Century Fox

Die fantasievolle Komödie überzeugt mit tollen Bildern und liebevoll-verrückten Charakteren. Unvergessen bleibt das Entführer-Trio Vizzini, Fezzik und Inigo Montoya, die unterschiedlicher nicht sein könnten und für herrlich witzige Szenen sorgen.

IMDb-Wertung: 8,1

Mandy Patinkin, Wallace Shawn und André the Giant
© 20th Century Fox

Platz #1: „The Big Lebowski" (1998)

Die Coen-Brüder, zum Zweiten! Ihr Film „The Big Lebowski" ist wohl die Kultkomödie schlechthin. Hier stimmt wirklich alles: Von der Figurenzeichnung über die Dialoge bis hin zur grandiosen Besetzung. Oscarpreisträger Jeff Bridges ist der perfekte Darsteller für den tiefenentspannten Titelhelden Lebowski, der sich einfach nur „Dude" nennt und eine Vorliebe für Bowling und Marihuana hat. Sein Kollege John Goodman setzt als Walter Sobchak dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf.

Jeff Bridges, Steve Buscemi und John Goodman
© Universal Pictures

Mit schrägem Humor und betonter Lässigkeit inszenierten die Coens eine Geschichte, die sich um eine verheerende Verwechslung, eine Entführung und bizarre Zufälle dreht. Inmitten des Chaos steht dabei ein Protagonist, der nicht immer kapiert, was eigentlich um ihn herum geschieht. Witziger geht es kaum, weshalb der 1. Platz dieser Liste absolut verdient ist.

IMDb-Wertung: 8,2

 

An der neuen Entführungskomödie GRINGO war übrigens ebenfalls ein Bruderpaar beteiligt: Regisseur Nash Edgerton besetzte seinen Bruder Joel und bewies auch sonst ein gutes Händchen, was seine Darsteller betrifft. Charlize Theron, David Oyelowo, Sharlto Copley und Amanda Seyfried sind mit von der Partie und zeigen in dieser Kombi wahre Spielfreude. Der Film startet am 5. April in den Kinos.

Hier klicken & nichts verpassen!

Folge uns auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

 

 

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN