Bad Moms 2

7 Gründe, warum du BAD MOMS 2 nicht verpassen darfst

Im Supermarkt gibt es bereits Dominosteine, kalt ist es schon seit Mai und bei der Deutschen Bahn fällt die Heizung aus: Die Adventszeit rückt immer näher und die Bad Moms sind endlich wieder vereint auf der großen Leinwand.

Wie das alles zusammenhängt? In BAD MOMS 2 geht es natürlich um Weihnachten. Und Mila Kunis, Kristen Bell und Kathryn Hahn zeigen uns, wie man es zum besinnlichen Fest so richtig krachen lässt. Im folgenden Video findest du 7 Gründe, warum du die neue Komödie auf gar keinen Fall im Kino verpassen solltest. Gleich darunter gibt es alle Highlights des Videos auch zum Nachlesen. Und falls du schon längst überzeugt bist, kannst du hier auch gleich deinen Kinobesuch planen:

ALLE SPIELZEITEN HIER KLICKEN

 

#1: Mehr Mütter

Dieses Mal gibt es für das gleiche Geld das Doppelte an Mutter und natürlich auch das Doppelte an Spaß, nämlich 6 Mütter an der Zahl. Das Gute ist, man bekommt einen Einblick, warum Amy, Kiki und Carla eigentlich so geworden sind wie sie sind. Und das Beste daran: Mila Kunis, Kathryn Hahn und Kristen Bell haben auch beim Casting mitgeholfen und ihre Mütter selbst ausgewählt. Fazit: Die Chemie stimmt und die Mütter passen erschreckend genau auf ihre Töchter.

#2: Noch witziger als der erste Teil

Man kennt das ja. Da hat man einen erfolgreichen Film und denkt sich: Lass uns ein Sequel machen! Meistens ist dieses dann aber nicht mehr so lustig. Das ist bei BAD MOMS 2 glücklicherweise nicht der Fall und das liegt vorwiegend daran: It's funny cause it's true! Denn den Konflikt zwischen Mutter und Tochter an Weihnachten, um den es ja hauptsächlich im Film geht, könnte man nicht besser auf den Punkt bringen.

„Jeder weiß, was es bedeutet, wenn deine Mutter an Weihnachten zu Besuch kommt und du sie länger nicht gesehen hast. Da schrillen die Alarmglocken." (Christine Baranski)

 

Die Bad Moms sind nämlich nicht nur gestresst, sondern müssen auch noch zwangsläufig gegen ihre Mütter rebellieren. Da gibt es natürlich ausreichend Reibungspotenzial, aber auch jede Menge Gags. Ganz vorne mit dabei ist Christine Baranski, die Amys Mutter verkörpert. Die ist wirklich der absolute Knaller! Baranski kennt man übrigens auch aus „Mamma Mia!" oder den Serien „The Big Bang Theory" und „The Good Wife".

© CBS

Dann gibt es da aber auch noch Susan Sarandon und Cheryl Hines, die die Mütter von Carla bzw. Kiki spielen. Welche Mutter dir auch immer am besten gefällt, es gibt eine Menge zu lachen. Fazit: Gagfeuerwerk mit Lichterketten!

#3: Ein Frauenfilm, von dem sich auch Männer überzeugen lassen

Bei einer Komödie mit lauter Frauen sind die Herren der Schöpfung vermutlich nicht sofort Feuer und Flamme. Wilde Mütter, die nahezu ungehemmt auf den Putz hauen, Lapdance auf dem Schoß des Weihnachtsmanns inklusive, könnten deren Meinung jedoch schlagartig ändern.

Erst recht, wenn sie so attraktiv sind wie Mila Kunis. Ist eben alles eine Frage der Argumentation ;-)

© Marie Claire

#4: BAD MOMS 2 bringt dich in Weihnachtsstimmung

Die Komödie schafft eine erholsame Abwechslung von den stressigen Weihnachtsvorbereitungen, also dem ganzen Geschenke-Terror, dem Gekoche und der Schmückerei.

Diesen Stress bringt BAD MOMS 2 hervorragend auf den Punkt, setzt ihm etwas Positives entgegen und versüßt dir dadurch die Adventszeit. Wenn du also aus dem Kino kommst, bist du bereit für Weihnachten. Und solange kein Kamel am 24. Dezember durch dein Wohnzimmer läuft oder du mit deiner Mutter Bäume fällst, gibt es keinen Grund zur Sorge.

#5: Sexy Santas

Da ist zum einen der schon recht ansehnlichen Jay Hernandez, der bereits in BAD MOMS 1 als Amys Freund Jessie zu sehen war...

Im zweiten Teil setzen die Regisseure Jon Lucas und Scoot Moore aber noch einen obendrauf: Nämlich Justin Hartley als Ty Swindle alias Weihnachtsmann Nr. 2. Dieser ist nicht nur durchtrainiert und lustig, sondern kann sogar tanzen. Nur ein paar Gründe, warum die Frauen im Film für den Traummann schwärmen...

Schon etwas länger im Geschäft, aber immer noch sexy, ist Peter Gallagher als Amys Vater Hank. Den kennen wir noch aus der Serie „O.C. California".

© Warner

Da ist doch für alle was dabei!

#6: Es wird emotional

Mit das Beste am Film ist, dass er eine tolle Botschaft übermittelt und uns vor Augen führt, was das Wichtigste an Weihnachten ist: Dass man nach dem ganzen Stress die Zeit mit seinen Liebsten verbringen und genießen kann. Das Weihnachtsfest muss nicht perfekt sein. Die Hauptsache ist, dass man die Tage mit den Menschen verbringt, die man liebt - mit allen Ecken und Kanten, die sie haben.

#7: Gemeinsam lachen ist viel schöner als alleine

Komödien sind einfach fürs Kino gemacht. Wenn ein ganzer Saal mit dir lacht oder andere dich mit ihrer Lache anstecken, sorgt das für ein einmaliges Gemeinschaftsgefühl. Also worauf wartest du noch? Schnapp dir deine bessere Hälfte, verabrede dich mit deinen Freunden und dann ab ins Kino!

 

Alle Spielzeiten zu BAD MOMS 2 findest du übrigens hier:

ALLE SPIELZEITEN HIER KLICKEN

Folge uns auch auf Facebook, Instagram und YouTube.

DIESEN ARTIKEL WEITERLEITEN